Marilen von Wick

 

 

Erinnerungen an eine große Künstlerin, eine Meisterschülerin der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, eine Schülerin der Folkwangschule Essen unter den Professoren Karl Bobek, Alfonso Hüppi und Rolf Sackenheim, die Inhaberin eine Galerie Düsseldorf.

 

Erinnerungen an einen großartigen Menschen, an ihr Leben und Wirken in ihrem erfüllten künstlerischen Leben.

 

Aus dem umfangreichen Nachlass an Tafelbilder und Materialbilder geben wir Ihnen Gelegenheit ausgewählte Exponate zu erwerben.

 

"Mit ihren Tafelbildern, Materialbildern, Wandobjekten und Skulpturen schafft die Künstlerin eine mythische Kosmologie.  Die "Gestalterin des unendlichen Raumes", wie sie gelegentlich genannt wird, hat mit dieser entwickelten Kosmologie ein Universum skizziert. Die entstandenen Arbeiten sind totemistische Einzelzeichen.(Prof. Dr. phil. Hartwig Frankenberg)

"...Kant hat den Begriff von Idealität des Raumes geschaffen - ideal insofern, als Raum überall ist und erst durch die Anreicherung schöpferische Kraft seine Bestimmung erhält. Zum anderen erklärt Kant den Raum und die Zeit für a priori im Gemüt bereitliegende subjektive Anschauungsformen.

Diese Sichtweise ist für die Künstlerin Marilen von Wick richtungsweisend. In direkter und indirekter Weise setzt sie in ihrer Arbeit Zeitakzente. Die Raum-Zeit wird aufgespalten, die Zeit verselbständigt sich in vehement gesetzten "Zeitzeichen", und als vierte Dimension sich wiederum gleichzeitig mit dem Raum-Kontinuum zu  vermählen...". (Dr. Perdita von Kraft-Bischoff)